Dokumente des Monats


Die Postkarte: Bild der Vergangenheit, Zeitzeuge der Geschichte

Einsturz der Schlachthausbrücke 1889, 301 Fi 88

Alle Bilder ansehen (2)

Das Archiv der Stadt und der Eurometropole von Straßburg enthält eine große Sammlung von Postkarten von Straßburg und der Mitglied Gemeinden der Eurometropole aus dem Zeitraum 1895-1980. Diese Sammlung von ca. 8000 Exemplare wurde im Laufe der Zeit dank Spenden oder Einkäufen gebildet.

Es wird geschätzt, dass zu Beginn des letzten Jahrhunderts täglich zwei Millionen Karten aus der elsässischen Hauptstadt gesendet wurden. Man findet ihre Spur in Vielen Speicher am anderen Ende der Welt. Tatsächlich ist es nicht ungewöhnlich, dass unsere Bestände durch Spenden aus der ganzen Welt bereichert werden.

"Gruß aus dem Land der Störche"

Viel mehr als nur ein Bote, Zeuge von "schönen Erinnerungen an Feiertage", ist dieses kleine Stück Karton ein echtes Kommunikationsmittel. Auf der Rückseite der Karte bestellt der Absender Lebensmittel, organisiert seine Termine, bestätigt seine Ankunft "morgen früh um 8 Uhr", gibt seinen Bekannten Nachrichten und fragt nach der Gesundheit derer, die " in der Heimat " hinter geblieben sind...

Die Postkarte liefert auch ein visuelles Zeugnis für den Historiker und den Stadtplaner. Die Ereignisse und Feierlichkeiten sind Gegenstand fotografischer Kampagnen und die aufgenommenen Bilder werden in Form von Postkarten reproduziert. Die fotografierten Stätten und Gebäuden ermöglichen es, die Stadt (wieder) zu entdecken.

Das Straßburg von gestern entdecken

Das Münster ist das beliebteste Gebäude von Postkartenverlegern im frühen 20. Jahrhundert, dicht gefolgt von den Ansichten des malerischen Straßburgs, wie die von dem Kleinen-Frankreich und des Gedeckten Brückenviertels zeigen.

Ab 1895 offenbart das kaiserliche Straßburg sein neues Gesicht. Die Stadt wächst. Jedes in der „Neustadt“ errichtete öffentliche Gebäude wird fotografisch abgedeckt, gefolgt von einer Reihe von Postkarten.

Dank dieser Ansichten kann jeder das " verschwundene Straßburg“ wieder sehen. Wer könnte sich ein Holzlager in der Nähe des Fischertors vorstellen? Ein Jahrhundert später hat sich die Stadt stark verändert. Ohne das Auge des Fotografen blieben die Metamorphosen unbekannt.

Die Straßburger Verleger von Postkarten bilden Brigaden von Feldfotografen, deren Aufgabe es ist, die Ereignisse, die das Leben der Straßburger Menschen prägen, auf einer Glastafel zu verewigen:

- die Industrie- und Handwerksausstellung von Straßburg im Jahre 1895,

- der Zusammenbruch der Schlachthausbrücke am 22. Oktober 1899,

- der Überflug der Stadt durch ein Zeppelin am 4. August 1908,

- die internationale Ausstellung zum 100. Geburtstag von Louis Pasteur im Jahr 1923.

Und die Postkarte ist auch ein hervorragender Werbeträger für Restaurants, Geschäfte und lokale Produkte.

Rückblick auf die Rückkehr zu Frankreich

In dieser Gedenkperiode haben wir in eine Bildergalerie von mehr als 70 Postkarten erstellt, die sich auf den Einzug der französischen Truppen, den Besuch der Präsidenten der Republik, des Rates und der beiden Kammern des Parlaments, sowie auf die patriotischen Feier die die Rückkehr zu Frankreich kennzeichnen, beziehen.

Klicken Sie hier, um zur Bildergalerie zu gelangen.