Alexis Keller: die Elsässer in Algerien zwischen 1830 und 1870

Seit mehr als zwanzig Jahren durchsucht Herr Alexis Keller die öffentlichen Archivalien um eine Basis der Elsässer in Algerien zwischen 1830 und 1870 zusammenzustellen. Die so erstellte Datei ermöglicht es, einzelne Schicksale oder die Schicksale von ganzen Familie zu verfolgen; über das Interesse an Familiengeschichte und Genealogie hinaus, ist diese Arbeit auch eine wesentliche Grundlage für die Geschichte der Gesellschaft im Elsass wie in Algerien im neunzehnten Jahrhundert.

Dank der Großzügigkeit von Herrn Alexis Keller ist seine Arbeit nun für jedermann zugänglich.

 (jpg - 221 Ko)

Ankunft der Elsässer in Algerien, Stich von Claretie, 1874

Präsentation der Forschung

Drei wesentliche Ursachen erklären die Auswanderung der Elsässer nach Algerien. Die Armut ist zweifellos die Hauptursache. In manchen Jahren haben die harten Winter und die Überschwemmungen, vor allem die des Rheins, durch die der Anbau und die Häuser zerstört wurden, vor allem Bauern und Handwerker dazu getrieben, auszuwandern.

Diese Massenauswanderung begann am 30. August 1838 und endete am 19. Juli 1870 mit dem Beginn des Deutsch-Französischen Kriegs.

Zwischen dem 5. Juli 1830, dem Datum der Tag der Einnahme von Algier und dem 30. August 1838 kamen im Wesentlichen Auswanderer aus Le Havre nach Algier.
Das geplante Ziel dieser Unglücklichen waren die Vereinigten Staaten. Sie wurden wahrscheinlich in Frankreich nach Algerien umgeleitet aufgrund der Cholera-Epidemie, die in Frankreich und in New York wütete.

Die Bedeutung dieser Auswanderung schwankte im Laufe der Zeit. Während des Jahrzehnts zwischen 1860-1870 nahm sie deutlich ab mit der Industrialisierung des Elsass, vor allem mit der Entwicklung des Industrieschwerpunkts von Mulhouse, durch das die Beschäftigung deutlich erhöht wurde.

Um die Geschichte dieser Auswanderung nachzuzeichnen, schien es selbstverständlich, damit zu beginnen, die elsässischen potenziellen ledigen oder verheirateten Auswanderer zu erfassen, um ihre Identität und die Zusammensetzung ihrer Familien zu suchen, wenn die amtlichen Dokumente ungenau oder unvollständig waren.

Ich habe auch den Zeitplan ihrer administrativen Formalitäten aufgestellt für die Abreise und ihre Reise an die unterschiedlichen Orte der vorgeschriebenen Route (die während des Betrachtungszeitraums unverändert blieb) bis 1846 in Toulon und darüber hinaus in Marseille, den Einschiffungshäfen.

Ich habe auch die in den Archivalien erwähnten Umstände (Familienangelegenheiten usw. ...) aufgeführt.

Unter diesen Auswanderern befanden sich Einzelpersonen und Familien aus verschiedenen Regionen Frankreichs, aus Deutschland oder sogar aus anderen Ländern, die entweder eine Familie im Elsass gegründet hatten oder eine oder mehrere ihrer Kinder wurden dort geboren. Diese Kategorie wurde nicht speziell untersucht, da sie sich am Rand dieser Studie befindet.

Darüber hinaus habe ich nicht untersucht, ob es Elsässer gab, die über Flusstransporte von 1848 ab Paris oder anderen Departements abgereist sind.

Einige dieser Auswanderer kommen einige Monate bzw. Jahre später wieder zurück, um Familienangelegenheiten zu regeln oder um ihre Gesundheit wieder herzustellen und seltener, bei den jungen Leuten, um ihre militärischen Verpflichtungen zu erfüllen.

Meine Forschungen begannen 1993 und waren im Oktober 2015 abgeschlossen.

Trotz einer Arbeit von zweiundzwanzig Jahren bin ich mir voll und ganz bewusst, dass diese Studie weder erschöpfend noch perfekt ist.

Hinweis: Zu Beginn dieser Forschung habe ich Auswanderer aus dem Elsass und aus Deutschland zusammen aufgeführt.

Anschließend musste ich mich angesichts des Umfangs der Aufgabe ausschließlich auf die Elsässer konzentrieren.


Quellen der Suche nach Auswanderern und Methodik

Quellen

Die Studie umfasst die Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin sowie das Territoire de Belfort (damals Arrondissement Haut-Rhin).

Serien "Auswanderung":

Departementalarchiv und Städtische Archive, nur zur Information für Letztere.          

Standesamt, auf die Gesamtheit der Gemeinden gesehen (mehr als 1000)

            Wiedergabe der im Mittelmeer und in Algerien aufgetretenen Todesfälle.        

            Suche nach den Identitäten und Familienforschung

            (Die Archivalien in Bezug auf die Abreisen sind oft unvollständig in dieser Hinsicht).

            Volkszählungen zwischen 1836 und 1866.

            Militärakten, Volkszählungen, Verlosungen, Befreiungen, Liste der Kontingente der jungen Leute, die sich in Algerien aufhalten.

Punktuell:

            Diverse Archivalien: Erziehung, Augsburger Bekenntnis, Registrierung usw...

            Departementarchiv durchlaufen nach Strecke, was die Zahlung von Reisepapieren betrifft.

            Nationalarchiv von Übersee in Aix-en-Provence (Online: Anom Personenstand).

Wichtigste aufgestellte Regeln

Hochzeiten von Einwohnerinnen des Elsass mit in- und ausländischen Staatsbürgern: im Elsass unter dem Familiennamen des Mannes, in Algerien unter dem Namen der Frau.

Einige Auswanderer konnten nicht identifiziert werden (sie wurden auch nicht in den Akten der Deutschen gefunden).

Verwaltungsprozess Datum der Rückkehr aus Algerien.

Verweise der Dokumente

Auf den Dokumenten des Bas-Rhin stehen nicht die Nummern des Departements.

Bei allen anderen ist dies jedoch der Fall, entweder in Klammer oder nicht.

Wichtigste aufgetretene Einschränkungen

Standesamt:

Verdrehungen von Nachnamen und Ortsnamen der Personenstandsurkunden, insbesondere in Algerien.

Lesen von in altem Deutsch abgefassten Urkunden. Schlechter Zustand einiger Dokumente, vor allem derjenigen, die die Reisepapiere betrafen.


Perspektiven: die Geschichte dieser Auswanderung

Die Namenslisten öffnen den Weg zur Arbeit an Statistiken, trotz der bereits erwähnten Lücken und der unvollständigen Auswanderungsakten der Präfekturen Bas-Rhin und Haut-Rhin.

Diese Arbeit kann ab sofort ausgeführt werden.

Grundlagen der Suche

Könnte auf den Dokumenten basieren, die ich während meiner Forschung gesammelt haben, zum Beispiel:

  • Die Auswanderer in die Vereinigten Staaten trafen sich in Algier im Jahre 1832;
  • Die materiellen Bedingungen der Reise vom Abfahrtsort zu den Einschiffungshäfen und an Bord der Schiffe;
  • Die Waisen vom Niederrhein, die 1853 an das Waisenhaus in Misserghin geschickt wurden;
  • Der Fourierismus der landwirtschaftlichen Vereinigung von Saint Denis du Sig. 
Die zusätzlichen externen Quellen
  •  Der Bestand F 80, Archiv von Ausland Übersee in Aix-en-Provence (Landkonzessionen usw ...);
  •  Das Nationalarchiv;
  •  Die Rollen der Mannschaften der Marine in Toulon (Viele dieser Rollen geben nur Hinweise auf die Anzahl der Auswanderer).

 


Vielen Dank an die Personen, die mir geholfen haben

Vielen Dank an die Personen, die mir geholfen haben

Edmond DIDIERJEAN (+) aus Rombach-le-Franc für die in seinem Dorf durchgeführte Suche.

Jean-Luc EICHENLAUB, Leiter des Departementalarchivs Haut-Rhin, der mir in Colmar die Mikrofilme des Standesamtes des Territoire de Belfort zur Verfügung gestellt hat und in den Räumlichkeiten des Archivs meine erste Konferenz zum Thema Auswanderung der Einwohner des Elsass veranstaltet hat.

Renée LIGNEZ für die Bereitstellung ihrer Forschung über die pensionierten elsässischen Militärangehörigen in Algerien.

Jacqueline PISELLI, die mich einige Jahre unterstützt hat und deren Kenntnisse des Altdeutschen wertvoll für mich waren für die Übersetzung vieler Urkunden Handlungen.

André SANTELLI, ein langjähriger Freund, für seine Hilfe bei Computern.

Marie-Josée VETTER, eine wertvolle Mitarbeiterin.


Alphabetische Aufteilung auf die Dateien

Die Studie besteht aus 39 Dateien mit 5314 Seiten.

Hinweis: in den Dateien wird die alphabetische Reihenfolge nicht strikt eingehalten.

 

 Premier nom

 

 Dernier nom

Pages

A

 

 

 

131

B1

 

 

BELARD Georges

140

B2

BELLE Philippe

à

BISCHLER Antoine

144

B3   

BISCHOF François Antoine

à

BRAUNSTEIN Auguste

158

B4

BRAUNWALD Jean Louis

 

 

139

C

 

 

 

129

D1

 

 

DIETSCH Florent,Laurent

123

D2

DIETSCHY Pierre

 

 

114

E

 

 

 

145

F1

 

 

FRANCK Barthélémy

137

F2

FRANCK Georges Frédéric

 

 

114

G1

 

 

GEORGELE Joseph

166

G2

GEORGER André

 

 

184

H1

 

 

HEIL Conrad

127

H2

HEIL Georges Philippe

à

HEROLT Pierre

107

H3

HERR Michel

à

HOERSTER François Joseph

110

H4

HOERT Jacques

 

 

116

I-J

 

 

 

131

K1

 

 

KNAEBEL Antoine

198

K2

KNAUB Bernard

 

 

158

L1

 

 

LEONHARTE Antoine

124

L2

LEOPOLD Augustin Aloyse

 

 

133

M1

 

 

MATTER André

117

M2

MATTER Jean Georges

à

MEYLER Frédéric

113

M3

MEYER François Michel

à

MORLOT Pierre

129

M4

MOROGE Lambert

 

 

104

N-O

 

 

 

115

P-Q

 

 

 

130

R1

 

 

RITSCH Antoine

140

R2

RITTER Barthélémy

 

 

135

S1

 

 

SCHMITT Elisabeth

162

S2

SCHMITT Etienne

à

SCHWABEL Anne Caroline

177

S3

SCHWABRE Frédéric Jacob

à

SPORT ( ! ?)François Joseph

195

S4

SPITTLER Georges

 

 

176

T

 

 

 

  92

U-V

 

 

 

141

W

 

 

WENDEL Eben

138

W-X

WENDERLI Charles Chrétien

 

 

144

Y-Z

 

 

 

  78


Verwendete Abkürzungen

AD Departementalarchiv

AM Städtisches Archiv

Anom AixenP. Nationalarchiv von Übersee in Aix-en-Provence (Online-Archivalien).

APG Autorisierung einer kostenlosen Passage. Dieses Dokument wurde vom Kriegsministerium ausgestellt. Es ermächtigt den Halter, entweder allein oder mit seiner Familie, die Überfahrt kostenlos anzutreten, an Bord eines Schiffes des Staates oder einer privaten Reederei.

dcd gestorben

dist. Entfernung

dmd  Antrag

fbg Vorstadt

F2 der Auswanderer, seine Frau und die Anzahl der Kinder (hier 2 Kinder, diese Formulierung war nicht immer korrekt).

FR. Auskünfte geben (betrifft Leumundszeugnisse, Zertifikate von Bedürftigkeit, Armutszeugnisse, eventuell medizinische Zeugnisse, Zeugnisse der Nichtbesteuerung, Befreiung vom Militärdienst).

GGA Generalgouverneur von Algerien.

Minis. G. Kriegsministerium.

mm Randnotiz.

Myria. Myriameter  (1 Myriameter = 10 km.)

1 p. 1 Person, 2, usw.

PFBR Präfektur Bas-Rhin  

PFHR  Präfektur Haut-Rhin

SPF Sous-Präfektur

SR. Reisepapiere: wurde von der Präfektur des Abfahrtsortes ausgestellt. Vorgeschossen von den Rathäusern der Städte auf der Strecke, vom Staat erstattet, durch die Vermittlung der territorialen Militärbehörde. Grundlage: 30 Centimes pro Person und Myriameter. Ursprünglich für eine Familie SR für maximal 3 Personen vorgesehen, das Kind musste mindestens 12 Jahre alt sein. Diese Bedingungen der Zuweisungen variieren im Laufe der Zeit. Die Reisepapiere wurden durch das Dekret vom 7. Februar 1864 abgeschafft.

STBG Straßburg