Das Archivshop


Der erste Weltkrieg im Plakat

Veröffentlichungen des Archiv

Unter den aufgeführten Beständen bewahrt das Archiv von Straßburg einen bedeutenden Bestand von Plakaten, darunter Plakate aus dem Ersten Weltkrieg. Die Besonderheit dieser Sammlung ist, dass sie Plakate von beiden Seiten der Front umfasst. Während es natürlich scheint, in unseren Mauern Plakate zu finden aus der Zeit des Reichslandes (1871-1919),  ist es umso erstaunlicher, dass es im Archiv einen bedeutenden Bestand von französischen Plakaten gibt. Dank dieses Reichtums ist es nicht nur möglich, diese Themen zu vergleichen, die der Propaganda eines jeden Lagers eigen sind während des Zweiten Weltkriegs, aber auch die Unterschiede in der grafischen Darstellung zwischen den deutschen und französischen Plakatkünstlern.

2008

48 seiten - 15 x 21 cm


Die Straßburger und der Tod

Veröffentlichungen des Archiv

Memento mori! Denke daran, dass du stirbst! Diese ernste Warnung richtet sich an jeden Menschen, unabhängig von dem Zeitalter oder dem gesellschaftlichen Stand. Die Bewohner Straßburgs entgehen dieser menschlichen Regel nicht. Die Quellen sind zahlreich und vielfältig, die Verwaltung immer interessiert an den Verstorbenen, den Ursachen des Todes, die Gegenstand von Statistiken und Reflexionen sind, an dem sozialen Umfeld und der Organisation von Beerdigungen und schließlich, über diesen sehr wichtigen Bereich, den die Friedhöfe darstellen, an dem Gedenken an die Verstorbenen.
Das Archiv präsentiert einen Weg, der alle Aspekte des Todes berücksichtigt: wie er sich den Lebenden darstellt genauso wie den wirtschaftlichen Aspekt, die kulturellen Merkmale sowie die Berufe im Zusammenhang mit dem Tod.
Im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Archäologischen Museum und dem Friedhofsamt bietet das Archiv der Stadt und der Stadtgemeinschaft eine geschichtliche Annäherung an dieses ewige Thema mit einer Auswahl von über 200 Dokumenten und Objekten.

2009

208 seiten - 21 x 27 cm


1910 Achtung Bauarbeiten!

Von dem großen Straßenbruch (Grande Percée) zum Stockfeld.

Veröffentlichungen des Archiv

Ab 1910 erlebt das Alte Straßburg eine beispiellose Veränderung. Das Labyrinth der Straßen eignet sich kaum für den Straßenbahnverkehr und dem Stadtzentrum fehlen bedeutende Geschäftsflächen. Die Wohnung dort werden als ungesund und die Bevölkerung als verarmt angesehen. Die Gemeinde, unter der Leitung von Bürgermeister Rudolph Schwander, beschloss, eine neue Verkehrsader zu schaffen, die den Bahnhof mit dem Hafen und dem neuen Viertel der Börse verband. Dieses "Boulevard der 12 Millionen" genannte Projekt, das  1907 initiiert wurde, führte zum Durchbruch der Straßen: Rue  22-Novembre, Rue des Francs-Bourgeois, Rue de la Division-Leclerc und Rue de la Première-Armée. Die Bauarbeit begannen 1910, die letzten Gebäude entstehen erst in den 1960er Jahren.

2010

64 seiten - 21 x 27 cm


Archi-klassisch!

Architekturzeichnungen 1770-1810

Ausstellungskataloge

Unter seinen Schätzen bewahrt das Archiv von Straßburg eine bedeutende Sammlung von alten Plänen, die der Öffentlichkeit nur selten präsentiert wurden. Ein wesentlicher Teil dieser aquarellierten Dokumente, einige davon sehr groß, beziehen sich auf die neo-klassizistische Epoche. Dieser stilistische Trend der 1770er Jahre bis in die 1830er Jahre ist gekennzeichnet durch die Bereitschaft der Architekten und Künstler, auf die ästhetischen Standards der antiken Römer und Griechen zurückzugreifen.
Die verschiedenen Projekte, die oft unfertig blieben, betreffen alle Arten von öffentlichen oder privaten Gebäuden: Rathaus, Kirchen, Gerichte, Kornkammer, Vergnügungsstätten ...
Diese Ausstellung lädt mithilfe einer Auswahl der schönsten Architekturzeichnungen aus den Beständen des Archivs von Straßburg ein zum Eintauchen in die Vergangenheit und in eine Welt, die von den Architekten der Aufklärung erträumt wurde.

2011

64 seiten - 21 x 27 cm


Als Straßburg Könige und Prinzessinnen empfing

Veröffentlichungen des Archiv

Lange bevor sie europäische Hauptstadt wurde, hat Straßburg im Laufe seiner Geschichte viele gekrönte Häupter empfangen, sowohl Herrscher aus Frankreich als auch ausländische Monarchen auf der Durchreise. Jeder dieser Einzüge war Anlass für ein Volksfest, mit Paraden, Wettbewerbe auf dem Wasser, kurzlebige Dekorationen, Bälle, Illuminationen und Feuerwerke. Sie sind ein Moment des Austausches zwischen dem Gast und der Stadt, die sich durch ihre Körperschaften ausgedrückt: Zünfte, Berufe, Stadtrat.

Sicher, die politischen Bedingungen sich je nach der Epoche nicht die gleichen: die Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, die im Mittelalter empfangen wurden, mussten die Privilegien und Befreiungen berücksichtigen, die die freie Stadt genoss, aber diese musste den Herrscher und sein Gefolge während seines Aufenthalts schadlos halten. Die Beziehungen zwischen der Stadt und dem Kaiser waren oft angespannt, profitierten jedoch von dieser Tradition des prächtigen Empfangs, dessen Bräuche sich im Laufe des Mittelalters bildeten und darüber hinaus überlebten.

2010

64 seiten - 21 x 27 cm